Aktuelles

Pflegeversicherung ersetzt Mehrausgaben und Mindereinahmen

Pflegeeinrichtungen mussten wegen Corona neue Hygienekonzepte entwickeln, Schutzmaßnahmen ergreifen und Umbauten vornehmen. Die damit verbundenen Aufwendungen übersteigen die finanziellen Möglichkeiten fast aller Pflegeeinrichtungen. Daher wurde bereits im COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz geregelt, dass ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen ihre ab März 2020 pandemiebdingten finanziellen Mehrausgaben oder Mindereinnahmen teilweise oder von der Pflegeversicherung erstattet werden.

Leistungszeitpunkt in Rechnungen

25. November 2021 - 14:32

Bei der ordnungsgemäßen Ausstellung von Rechnungen nach § 14 UStG sind Pflichtangaben zu beachten. Das BMF bezieht Stellung zur Angabe des Leistungszeitpunkts bzw. -zeitraums.

Mitte September hat der Bundesrat der Verlängerung des Pflegerettungsschirms und der Kostenerstattung für die von Pflegeeinrichtungen durchgeführte Testungen bis zum 31. Dezember 2021 zugestimmt. Mit der Verlängerung des Pflegerettungsschirms haben zugelassene Pflegeeinrichtungen bis zum Jahresende weiterhin die Möglichkeit, pandemiebedingte Mehrausgaben und Mindereinnahmen geltend zu machen.

Finanzverwaltung gewährt Billigkeitsregelung bis Ende 2021

Steuer-und sozialversicherungsfreie Sachbezüge, wie Jobtickets oder ein Diensthandy, das auch privat genutzt werden darf, sind eine gute Möglichkeit, das Arbeitsentgelt aufstocken und Mitarbeiter zu motivieren. Besonders gern werden Gutscheine oder Guthabenkarten eingesetzt, um die sogenannte 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge optimal auszunutzen.

Eltern werden bei coronabedingter Kinderbetreuung besser unterstützt

Viele Eltern müssen noch immer zu Hause bleiben, weil die Schule, die Kita oder auch eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen pandemiebedingt geschlossen ist, die Präsenzbetreuung untersagt wurde oder einzelne Klassen oder Kitagruppen in Quarantäne sind. Sie können damit ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachkommen. Zum Ausgleich der verbundenen Verdienstausfälle können Eltern in diesem Jahr anstelle einer Entschädigungsleistung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) auch Kinderkrankengeld erhalten.